Language
Language
Telefon: 09552 1863 tsv-schluesselfeld@t-online.de
Artikel Aktuelles

Tischtennisabteilung besucht die German Open in Magdeburg

07.04.2020 07:43
von Dannert Fritz
(Kommentare: 0)

Tischtennis – nichts für Weicheier

Vorwort: In Zeiten von Corona und den Einschränkungen des öffentlichen Lebens ruht der Spiel- und Trainingsbetrieb nicht nur beim Tischtennis, sondern in allen Sportarten. Um die sportlich ereignislose Zeit zu überbrücken, publizieren wir in loser Folge Berichte aus der Tischtennisabteilung des TSV 1863 Schlüsselfeld e.V. Den Anfang macht ein Reisebericht zu den German Open in Magdeburg im Frühjahr 2020. Was sich für die einen nach viel Stress anhört, war für die anderen ein großartiges Wochenende. Wir freuen uns schon auf die Wiederaufnahme des Spiel- und Trainingsbetriebs, über den wir Euch rechtzeitig informieren werden. Bis dahin viel Spaß mit der Lektüre …

Vom 31.1. bis 02.02.2020 besuchten Mitglieder der Tischtennisabteilung des TSV 1863 Schlüsselfeld e.V. die German Open in Magdeburg. Das Tischtennis-Turnier ist Bestandteil der ITTF World-Tour, der größten und bedeutendsten Turnierserie, die weltweit in zwölf Städten ausgetragen wird. In dieser Serie treten die besten Spielerinnen und Spieler der Welt an. In der Regel sind diese Turniere sogar besser besetzt als Weltmeisterschaften und Olympische Spiele. Nachdem 2018 und 2019 die Turniere in Bremen besucht wurden, war die Elbestadt nach 2017 zum zweiten Mal das Ziel unserer Reise.

Freitag ging es früh morgens um 6.00 Uhr los. Nach zügiger Anreise erreichten wir pünktlich um 10:00 Uhr die Halle, um die ersten Spiele des Tages zu sehen. Das Teilnehmerfeld des Turniers war sehr stark besetzt. So traten sowohl bei den Herren als auch bei den Damen fast durchgehend die ersten 20 der Weltrangliste an. Besonders gespannt waren wir natürlich über das Auftreten der stärksten deutschen Teilnehmer:

- Timo Boll, vielfacher Deutscher Meister, ehemals Weltranglistenerster, aktuell die Nr. 10 der Weltrangliste, 6-facher Europameister sowie Olympia-Zweiter in der Mannschaft;

- Dimitrij Ovtcharov, Weltrangliste Nr. 11, drei 2. Plätze bei den Mannschaftsweltmeisterschaften, vielfache Erfolge im Einzel- und Mannschaftswettbewerb bei Olympia;

- Petrissa Solja, Deutsche Meisterin der Damen, 3. Platz Weltmeisterschaft im Mixed, mehrfach erfolgreich bei europäischen Wettbewerben.

Weitere deutsche Spielerinnen und Spieler trafen auf die Besten der Welt. Bei den Herren: XU Xin, FAN Zhendong, MA Long (alle China), bei den Damen: CHEN Meng, SUN Yiongsha, LIU Shiwenn (alle China).

So begann der Freitag mit den Viertelfinalspielen im Mixed und Doppel. Innerhalb des Turniers werden die Wettbewerbe im Damen- und Herren-Einzel, Damen- und Herren-Doppel sowie im Mixed ausgetragen. In der Ausscheidungsrunde gingen etliche Spiele  über sieben Sätze (im Einzel wird auf vier Gewinnsätze gespielt, d.h. wer als erster vier Sätze gewonnen hat, gewinnt das Spiel), somit konnten viele spektakuläre Ballwechsel und spannende Spiele bewundert werden. Timo Boll musste leider gegen seinen Angstgegner FAN Zhendong, erster der Weltrangliste antreten. Timo, den die Chinesen als Angstgegner sehen, spielte zwar stark, verlor jedoch dennoch mit 4:2 Sätzen.

Das Spiel Dimitrij Ovtcharov gegen Chuang (Taiwan) endete nach spannenden sieben Sätzen mit 4:3 für den Deutschen. Somit konnte Ovtcharov als einziger Europäer in das Viertelfinale einziehen.

An vier Tischen wurde in allen Wettbewerben bester Sport geboten. So zeigten die deutschen Damen Nina Mittelham / Petrissa Solja im Doppel eine starke Leistung gegen die südkoreanische Paarung und zogen in die nächste Runde ein. Ein weiteres spannendes Spiel, das die gutbesuchte Halle zum Toben brachte, war die Begegnung Mizutani (Japan) gegen Yun-ju (Taiwan). Der Taiwanese führte mit 3:0 Sätzen, Mizutani konnte jedoch zum 3:3 ausgleichen. Im letzten Satz gewann Mizutani in der Verlängerung nach mehr als 90 Minuten und zog mit 4:3 in das Viertelfinale ein.

Die Spiele endeten erst gegen 22:30 Uhr, nun ging es ins Hotel mit anschließenden Abendessen in der Altstadt von Erfurt. Die Pizzen in Einheitsgröße XXL schmeckte allen und der erste Tag machte Lust auf die kommenden beiden Tage.

 

Nach ausgiebigem Frühstück ging es um 10:00 Uhr in die Halle. In den Einzelbegegnungen begannen die Viertelfinalspiele des Turniers. Erwartungsgemäß hatten sich bei den Damen die Chinesinnen durchgesetzt. So befanden sich neben der Japanerin Mima Ito nur noch Spielerinnen aus China in dem Turnier. Am Nachmittag standen sich dann die besten Spielerinnen der Welt gegenüber. Da sich besonders die Chinesinnen sehr gut kennen, waren die Viertelfinalspiele von Taktik geprägt, boten auf Grund der Stärke der Teilnehmerinnen jedoch hervorragenden Sport. Überragend war die Weltranglistenerste CHEN Meng, die sich für das Halbfinale qualifizierte. Bis zu diesen Zeitpunkt des Turniers hatte sie nur fünf Sätze abgegeben.

Bei den Herren-Einzeln kam es aus deutscher Sicht zur Spitzen-Begegnung Dimitrij Ovtcharov gegen FAN Zhendong. In einem hochdramatischen und spannenden Spiel, das die Zuschauer von den Sitzen riss, konnte sich Dimitrij, nicht zuletzt durch die Anfeuerung der Fans, behaupten. Zuerst führte er mit 2:0 Sätzen, dann glich FAN auf 2:2 aus. Nach 3:2 und Ausgleich 3:3 konnte Dimitrij den letzten Satz mit 15:13 für sich entscheiden. Dies nach einer Spielzeit von fast 90 Minuten, mehreren abgewehrten Matchbällen und unglaublichen Ballwechseln, ein wahnsinniges Spiel!

Leider war Dimitrij Ovtcharov der letzte deutsche Teilnehmer im Turnier. Im Mixed schieden Patrick Franziska / Petrissa Solja gegen die Chinesen XU / LIU aus. Im Damen-Doppel mussten sich Nina Mittelham / Petrissa Solja gegen CHEN / WANG (China) geschlagen geben. Trotz der Niederlagen sind die Spiele insgesamt als gute Ergebnisse zu werten, da man bei beiden Wettbewerben bis ins Halbfinale vordringen konnte.

Am Abend standen noch die Doppel-Finale auf dem Programm. Bei den Damen konnten sich CHEN / WANG klar gegen die Japanerinnen Hirano / Ishikawa durchsetzen. Im Herren-Doppel siegten in einen spannenden Spiel überraschend die Südkoreaner CHO / JANG gegen MA Long / LIN Gaoyuan (China).

So ging der zweite Tag nach über 12 Stunden in der Halle zu Ende. Die Spieler des TSV Schlüsselfeld ließen es sich dennoch nicht nehmen, einen Ausflug in die Altstadt von Magdeburg zu unternehmen. Dank des zentral gelegenen Hotels ließen sich alle Lokale zu Fuß erreichen. Nach einer relativ kurzen Nacht ging es am Sonntagvormittag um 10:00 Uhr zurück in die Halle, um die Halbfinale und Finalspiele der Damen und Herren zu sehen.

Bei den Damen erreicht erwartungsgemäß CHENG Meng das Finale. Im Halbfinale schlug sie ihre Teamkameradin ZHU mit 4:0 Sätzen. Spannender ging es im zweiten Spiel zu. Hier gewann DING Ning gegen WANG Manyu mit 4:2 Sätzen. Im Endspiel traf somit die Weltrangerste CHENG auf die Nr. 7 der Weltrangliste DING. Trotz großen Kampfgeists von DING gewann CHEN Meng klar mit 4:1 Sätzen.

Im Herren-Halbfinale musste Dimitrij Ovtcharov gegen MA Long (Nr. 3 der Weltrangliste) antreten. Hier erwischte der Deutsche einen Fehlstart und lag nach kurzer Zeit mit 0:2 Sätzen im Rückstand. Nach einer Auszeit im dritten Satz kämpfte sich Dimitrij ins Spiel zurück. Und wie am Vortag konnte er  sich auf den Heimvorteil verlassen - die Halle stand voll hinter den Deutschen und verwandelte die Arena in einen Hexenkessel. Er glich auf 2:2 Sätze aus! Doch der Chinese bewahrte einen kühlen Kopf und konnte den fünften Satz für sich entscheiden. Im sechsten Satz war dann das Glück auf Seiten von MA Long - durch mehreren Kanten- und Netzbälle, bei denen er den Punkt erzielen konnte, zog er davon und gewann das Spiel mit 4:2 Sätzen.

Das zweite Halbfinalspiel bestritten XU Xin gegen LIN Gaoyuan. Hier zeigte der 2. der Weltrangliste seine ganze Klasse. Mit spektakulären Ballwechseln demoralisierte er seinen Gegner und schlug LIN glatt mit 4:0 Sätzen.

So ging es am Nachmittag in das letzte Spiel des langen Wochenendes, dem Herren-Einzel: Xu Xin gegen MA Long. Wie im vorhergehenden Spiel ließ XU Xin seinen Gegner keine Chance, er dominierte das Spiel fast nach Belieben. Nur im ersten Satz konnte MA dagegenhalten, musste diesen jedoch knapp mit 15:13 abgeben. Danach spielte XU mit all seiner Klasse und schlug MA Long mit 4:0 Sätzen. Ein würdiger Sieger des Turniers der insgesamt nur 4 Sätze in diesen drei Tagen abgeben musste.

Nach drei intensiven Tagen, mehr als 32 Stunden in der Halle und dem Genuss von vielen unglaublichen Ballwechseln und spannenden Spielen ging der Besuch in Magdeburg zu Ende. Nach einer 2,5-stündigen Autofahrt kamen die Spieler des TSV 1863 Schlüsselfeld e.V. am späten Sonntagabend wieder zu Hause an. Mal sehen, wo es das nächste Mal hingeht.

Wer nach diesem Bericht Lust auf Tischtennis bekommen hat, sollte sich auf YouTube unter dem Schlagwort „German Open 2020“ einige Spiele ansehen. Oder gleich Live beim TSV Schlüsselfeld. Vielleicht nicht so spektakulär, aber genau so intensiv!

Bild 01: Herren Doppel

Bild 02: Timo Boll gegen FAN Zhendong

Bild 03: Mixed

Bild 04: Damen Einzel

Bild 05: Magdeburg

Bild 06: Ma Long gegen Dimitrij Ovtcharov

Zurück